Der Technologie-Crash ist vorüber und das Internet wird wieder zur 12 Monategrube.

Eigentlich ist es ja ganz simpel: Um eine “Internetwirtschaft” aufzubauen, braucht man das Internet – und eine Fülle nützlicher Ideen, was die Leute damit anfangen sollen. Doch als überall die “New Economy” ausgerufen wurde, in den späten 90er Jahren, mangelte es noch an beidem. Kaum jemand hatte ausreichend schnelle Netzanschlüsse, Computer waren nur von technischen Talenten zu benutzen – und die guten Ideen? Es hat niemanden so recht gewundert, dass seit dem Technologie-Crash im Frühjahr 2000 allein in den USA 5000 Internetfirmen schließen mussten. Das Internet ist heute voll von virtuellen Friedhöfen für unausgegorene und gescheiterte Geschäftsmodelle […]

Elektronische Partnerschaftsvermittlungen für Ehebünde ( z.B. Match ) und Seitensprünge ( Seitensprung.de ) gehören schon länger zu den bewährtesten Geschäftsideen im Internet. Bislang funktionierten sie kaum anders als herkömmliche Vermittlungsagenturen mit Karteikarten und gewaltigen Datenschränken, doch das wird allmählich anders. So genannte “Soziale Netzwerkapplikationen” wie Tribe oder Friendster probieren Neues aus, analysieren ganze Netzwerke von Bekannten und Freunden und legen sie im Internet offen. So kann man einen potenziellen Partner vor dem Anbandeln erst mal ausspähen und sich gar Referenzen einholen. Friendster hat schon Millionen Mitglieder.

Alles ganz unterhaltsam – doch viele Branchenexperten sagen voraus, dass wir erst den Anfang einer ganzen Welle von “Netzwerk-Applikationen” erlebt haben. Und dass künftige Anwendungen sehr viel ernster ausfallen als Online-Flirts.

Von Thomas Fischermann für Zeit.de, 25. Dezember 2003 Quelle: (c) DIE ZEIT

Dotcoms, ein alter Hut?

Update Januar 2017

Lahmes Internet ist in den meisten Regionen ein alter Hut, es wird ein Like vergeben, ein Share gemacht, diese Begriffe waren vor Jahren, noch keinem bekannt, in Zeiten von Facebook und Co., alles kein Problem mehr.

Heute kommen neue unbekannte Begriffe dazu UMBAU 21, Street View Trusted und sind für viele noch Neuland. Wenn es um Begrifflichkeiten geht, bleibt das Internet für viele tatsächlich Neuland. Das geht aus Zahlen von TNS Infratest hervor. 1003 Personen hat das Marktforschungsunternehmen nach der Bekanntheit digitaler Begriffe befragt. [Digitale Begriffe bleiben Neuland]

UMBAU 21 - Emscher Lippe Region und Kreis Recklinghausen